Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch

Seitenbereiche

Seiteninhalt

HFG-RoboS - HFG-BotS - HFG-RoboKirch

First-Lego-League

Seit mehreren Jahren besteht im Rahmen der Begabten- und MINTförderung am HFG eine Roboter-AG mit dem Ziel, bei dem alljährlich stattfindenden internationalen Wettbewerb der First Lego League oder der World Robot Olympiad teilzunehmen. Diese AG entwickelte sich aus dem Robotik-Kurs in Klasse 8 im Jahre 2014 und ist seither besser bekannt als „HFG-RoboS“, „HFG-BotS“ oder „HFG-RoboKirch“. Teams des HFG errangen bei zahlreichen Robotik-Wettbewerben bereits mehrfach überregional vordere Plätze, qualifizierten sich sogar schon für Europa- und Weltmeisterschaften und gingen hierfür dann für Deutschland an den Start.

Die Gründungsmitglieder waren Liam Ried, Marco Müller, Enzo Huber, Lucas Romier, Marc Leopold und Philipp Rendler (v.l.n.r.).

Beim First-Lego-League Wettbewerb 2015/16 unter dem Motto „Trash Trek – Wege des Mülls“ hatten die HFG-RoboS mit einem vierten Gesamtplatz im Regionalentscheid Ortenau abgeschnitten und damit den Einzug ins Semifinale Südwest-Europa noch knapp verpasst. Ihr Forschungsthema war „Elektromobilität – Vermeidung von Abgasen“.

Im FLL-Wettbewerb 2016/17 mit dem Thema „Animal Allies – Beziehung zwischen Mensch und Tier“ konnten die HFG-RoboS erneut erfolgreich sein. Nachdem sie den Regionalwettbewerb Ortenau mit dem ersten Platz für sich entscheiden und sich über den dritten Platz des Semifinales Südwest-Europa für das Finale Zentraleuropa qualifizieren konnten erreichten sie schließlich das Open European Championship (eine der vier Weltmeisterschaften World Festival, Open European Championship, Open International Championship und Asia Pacific Open Championship). Dort belegten sie in der Kategorie Programming den 2. Platz und im Robot-Game den 5. Platz.

Trailer der HFG-RoboS (4 min):

Der mit dem Wettbewerb verbundene Forschungsauftrag ging damals über die „Eindämmung des Bienensterbens durch intelligentere Pflanzenschutz- und Pestizidausbringung“.

Bei der FLL-Teilnahme im Jahr 2017/18 durfte Lucas altersbedingt nicht mehr teilnehmen, betreute die HFG-RoboS jedoch noch als Co-Coach mit. Personell hatte sich die Mannschaft durch die neuen Mitglieder Robby Ell, Tanja Bruder, Lilly Schütze und Bastian Schmiederer verstärkt. Außerdem coachten die bereits erfahrenen HFG-RoboS das neue Robotik-Team HFG-RoboKirch sowie die RSO-Bots von der Realschule Oberkirch.

In der Saison 2017/18 mit dem Motto "Hydro-Dynamics" starteten die Ortenauer Robo-Teams wieder im Regionalwettbewerb an der Hochschule Offenburg. Souverän verteidigten die HFG-RoboS den ersten Platz aus dem letzten Jahr vor ihrem Partnerteam HFG-Robokirch mit Platz 4 und den RSOBots (Platz 8) und konnten sich somit für das Semifinale Südwest-Europa am 01.02.2018 in Rockenhausen qualifizieren.

Dort schieden sie allerdings überraschend und wie nachträglich bekannt wurde infolge einer Jury-Fehlentscheidung mit einem undankbaren 4. Platz aus. Mit 180 Gesamtpunkten trennte das Team nur ein Punkt vom dritten Platz und der Qualifizierung für das Europafinale. Dennoch konnten sie den zeitweisen Weltrekord mit 530 von 535 möglichen Punkten aufstellen und das Robot-Game gewinnen. Auch der Sonderpreis der Jury ging an die Oberkircher Roboter-Programmierer.

In ihrem Forschungsauftrag beschäftigten sich die HFG-RoboS diesmal mit dem Thema Wasser sparen, wofür sie auch eine eigene App entwickelt haben und in Kontakt mit mehreren namhaften Firmen wie Hansgrohe und Peterstaler standen.

Auch der Roboter wurde weiterentwickelt und an das neue Spielfeld und die neuen Herausforderungen angepasst und in zahlreichen Details und seiner Programmierung auch in Hinblick der Stabilität verbessert.

Das Team 2017/18 bestand aus: Bastian Schmiederer, Philipp Rendler, Enzo Huber, Co-Coach Lucas Romier, Robby Ell, Tanja Bruder, Lilly Schütze, Magdalena Janocha (v.l.n.r.) und ihrem Coach Raphael Blessing

In der vergangenen Saison 2018/19 mit dem Thema "Into Orbit" starteten "HFG-RoboKirch" mit ihrem Coach Janosch Endstrasser in der letztjährigen Besetzung mit dem Ziel, sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Die "HFG-Robos" musste Coach Raphael Blessing altersbedingt neu formieren und konnte hier auf junge, talentierte Nachwuchsprogrammierer aus der 6., 7. und 9. Klasse zurückgreifen. Beide Teams kämpften am Samstag, 19.01.2019 an der Hochschule in Offenburg schließlich um Platzierungen und verfehlten punktgleich mit dem dritten Platz denkbar knapp die nächste Runde, das Halbfinale Südwest. Dennoch hochmotiviert arbeiteten die Teams bereits auf die nächsten Wettbewerbe hin und optimierten ihre Grundroboter z.B. durch Fehlerkorrekturprogramme. Zudem bereitete sich ein weiteres Schulteam unter der Leitung von Henning Scheid auf die derzeitige FLL-Saison vor. Damit wird das HFG als eine der wenigen Schulen aus dem gesamten süddeutschen Raum mit drei Robotik-Teams vertreten sein.

In die Saison 2019/20 konnte das HFG neben den HFG-Robos und HFG-RoboKirch schließlich mit ihrem dritten Team, den HFG-BotS starten. Ein junges Nachwuchsteam aus Schülern der 8. Klassen am HFG, die ebenfalls die Wettkampfatmosphäre suchen und sich mit der südbadischen Konkurrenz messen wollen. Trainiert werden sie von Informatiklehrer Henning Scheid, der bereits in den 90er Jahren am HFG die erste Version des Lego Mindstorms Robotics Invention System RCX in seinen Unterricht integrierte, bevor im Jahre 2014 nach dem NXT auf das zweite Nachfolgesystem EV3 umgestiegen wurde und zwischenzeitlich die vierte Generation namens Spike prime am HFG etabliert wird.

Wie jedes Jahr mussten sich auch dieses Mal alle Teams wieder mit einem Forschungsauftrag zum Thema "City Shaper - Gestaltet das Bauen der Zukunft" auseinandersetzen. So konnte man z.B. gespannt sein auf einen Lösungsvorschlag der HFG-RoboS im Bereich von neu gedachten Mitfahrvermittlungen im ländlichen Kurzstreckenbereich: Green-Carpool.

Und wieder konnte das HFG punkten: Mit Platz 2, 3 und 4 für die HFG-BotS, HFG-RoboS und HFG-RoboKirch gingen fast alle Top-Platzierungen und Pokale an die Teams des HFGs. Damit qualifizierten sich die HFG-BotS für das Semi-Finale in Mannheim. Dort konnte zwar ein hervorragender 4. Platz im Robot-Game errungen werden, schlussendlich reichte es aber nicht direkt für die Qualifikation zum Europafinale in Offenburg. Die Enttäuschung war nicht von Dauer, denn schon wenige Tage später erhhielten die HFG-BotS als bestes Newcomer-Team eine WildCard zur Teilnahme am Europafinale in Offenburg. Pandemiebedingt mussten jedoch das Europafinale und alle Open-Internationals sowie Weltfinals abgesagt werden und somit blieb es den HFG-BotS verwehrt, auf internationaler Bühne ihr Können unter Beweis zu stellen. Dennoch ein riesiger Erfolg für die Schule, die mittlerweile mit ihrem drei Teams als Nachwuchstandort für Robotik weit über die Ortenau bekannt geworden ist.

 

Die Saison 2020/21 wurde durch die Pandemie überschattet und so galt es zum Motto RePlay, unter erschwerten Bedingungen sich virtuell zu treffen, zu forschen, neue Roboter zu konstruieren und schließlich via Videokonferenz die Programmierung voran zu treiben. Dennoch konnte das HFG mit zwei Teams am zwischenzeitlich in das Online-Format gewechselten Regionalwettbewerb der FLL teilnehmen. Eifrig wurden Videos hochgeladen, Live-Sessions durchlaufen und am Ende gab es mit Punktegleichstand erneut zwei HFG-Teams, die den Wettbewerb für sich entschieden. Aufgrund eines besseren Platzierungsverhältnisses in den Einzelwettbewerben wurden die HFG-BotS knapp vor den HFG-RoboS zum FLL Champion der Region Ortenau gekürt und konnten unsere Region und das HFG im kleinen D-A-CH-Europafinale vertreten (das Semifinale wurde coronabedingt bereits im Vorfeld abgesagt und nur das jeweils beste Team aus den Regionalwettbewerben aus Deutschland, Österreich und der Schweiz qualifizierten sich fürs D-A-CH-Finale).

Im kleinen Europafinale setzten sich die HFG-BotS in vier herausfordernden Unterkategorien gegen insgesamt 56 weitere Teams aus Deutschland, Östereich und der Schweiz mit dem 3. Platz durch. Das Team um Victoria Mayer, Janis Börsig, Michael Erhardt, Paul Federau, Linus Huber, Marcus Maier, Ramón Retsch und Yannick Schiller – alle Schüler der Stufe 9 des Hans-Furler Gymnasiums Oberkirch - überzeugten nicht zuletzt beim Robot-Game mit 550 Punkten mit einem 4. Platz. Auch bei der Forschung konnten sie mit Platz 5 die Jury durch ihre interaktive AR-App als innovative Lösung zum Wettbewerbsthema RePlay für sich gewinnen. Dabei soll die App Wanderwege zu Erlebniswanderungen machen und so Menschen zu mehr Bewegung in ihrer Freizeit motivieren. Am Ende belgten die Programmierexperten des HFGs von über 1000 Teams aus dem deutschsprachigen Raum den sagenhaften 3. Platz und qualifizierten sich somit für das Weltfinale in Griechenland.

Wieder blieb es den HFG-BotS versagt, auf ein großes Turnier mit internationaler Besetzung reisen zu dürfen und so musste das Weltfinale über Videoschalte mit den besten Teams rund um den Globus bestritten werden. Hier zeigte sich, dass die Stimmung vor Ort einfach nicht durch das Internet in die Jugendzimmer projeziert werden kann. Die Leistung des Teams konnte sich dennoch sehen lassen und mit einem 20. Platz im Robot-Game und dem 52. Platz in der Gesamtwertung durfte das Team trotz aller Widrigkeiten sehr zufrieden sein.

Immer noch unter dem Vorzeichen der Pandemie, dennoch mit einigen Lockerungen konnte in der Saison 2021/22 endlich wieder der Wettbewerb in Präsenz ausgetragen werden. Etwas dezimiert aber nicht weniger motiviert traten dei HFG-Teams in Offenburg an. Diesmal aber ohne Zuschauer; dafür aber mit professionellem Live-Stream ins Internet. So konnte die Schulgemeinde des HFGs den 2. Platz für die HFG-BotS und den 5. Platz für die HFG-RoboS am heimischen Bildschirm mitverfolgen.

Damit sollte die Saison aber noch nicht abgeschlossen sein. Der Wille zum Erfolg ist es, der ein Team voranbringt. Getreu dieser Maxime legten die HFG-BotS nach ihrem erfolgreichen 2. Platz im FLL Regio-Wettbewerb in Offenburg nicht die Hände in den Schoß und ließen es dabei bewenden. Nein, sie feilten weiter an ihrem Roboter, vertieften ihre Forschung und optimierten ihre Programmierung. Dann musste dies alles noch mit der Kamera dokumentiert und in Szene gesetzt werden. Mit ihrem Bewerbungsvideo konnten sie so die internationale Jury überzeugen und ergatterten als einziges deutsches Team einen Platz im FLL-Weltfinale in Rio de Janeiro. Schon die Teilnahme löste großen Jubel aus: Denn obwohl das Team bereits in den vergangenen Jahren mit der Teilnahme am Halbfinale 2020 und dem Finale 2021 international erfolgreich war, hatten die Jugendlichen noch keine Gelegenheit gehabt, mit ihrem Roboter auf Reisen zu gehen, da der letztjährige Wettbewerb anstatt in Griechenland aufgrund von Corona nur online stattfand.

Jetzt wird alles ins Englische übersetzt, der Roboter weiter verbessert und auf das internationale Niveau angepasst. Derzeit werden Sponsoren gesucht, denn mit über 20.000 € Reisekosten kommt auf die Schüler eine starke finanzielle Belastung zu.

Offizieller Hauptsponsor der HFG-Bots:

World Robot Olympiad

Nach dem unerwartet frühzeitigen Ausscheiden der HFG-RoboS bei der First-Lego-League im Jahre 2018 wollte eine kleinere Besetzung des Teams, vertreten durch Philipp Rendler, Enzo Huber und Lucas Romier, den internationalen Erfolg vom letzten Jahr wiederholen und wandten sich daher einem neuen Wettbewerb zu, der World Robot Olympiad (WRO) und dies mit einem direkten Erfolg. Nach dem ersten Platz im Regionalwettbewerb in Baden-Baden konnten sie im Deutschlandfinale in Passau mit einem dritten Platz die Qualifizierung für das Weltfinale in Thailand erreichen.

Im Weltfinale in Thailand traten ca. 500 Teams aus über 60 Länder an, wobei die Oberkircher als Teil der deutschen Delegation um die Medaillen kämpften. Das harte Training, eine permanent konsequente Fehleranalyse und Finetuning rund um den Roboter hat sich schließlich gelohnt. Nach zwei Tagen mit jeweils perfekten Läufen und jeweils Maximalpunktzahl entschieden nur ein paar Sekunden über die Platzierung unter den Top Ten Teams der Welt. So sicherten sich die HFG-RoboS den sensationellen 5. Platz, nur geschlagen von asiatischen Teams und waren damit bestes deutsches Team überhaupt seit dem zwanzigjährige Bestehen der World Robot Olympiad. Ein grandioser Erfolg geht somit in die Geschichtsbücher des HFGs mit zahlreichen unvergessliche Erfahrungen und der Belohnung für die jahrelange Arbeit ein. 

Weitere Berichte zu den HFG-Robos/HFG-BotS/HFG-RoboKirch:

Offizielle Sponsor der HFG-BotS in Rio de Janeiro ist Daimler Truck. Die HFG-RoboS, HFG-BotS und HFG-RoboKirch werden unterstützt durch zahlreiche weitere Sponsoren:

Nach oben

Weitere Informationen