Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Digitale Schule

Digitale Schule

Das HFG ist "Digitale Schule". Die Zertifizierung hierfür erfolgte bei der Initiative "MINT-Zukunft schaffen" im Jahr 2018.

Hier ein Bericht über Facetten der Digitalisierung und Informationen zum Ausbau von Informatik.

Bezüglich des Unterrichts ist die Entwicklung u.a. an der Leitperspektive Medienbildung des Bildungsplan 2016 orientiert. Siehe hierzu auch:

Bildungsplan 2016 - Leitgedanken zum Kompetenzerwerb Medienbildung.

Bildungsplan 2016 - Aufbaukurs Informatik Kl. 7 - Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Partner der Digitalisierung

Partner der Digitalisierung

Wichtigster Partner bei der technischen Realisierung der Digitalisierung am Hans-Furler-Gymnasium ist die Firma Abisys.

Weitere Partner sind der Schulträger, die Stadt Oberkirch und die EDV-Abteilung der Stadt.

Dazu kommen diverse Organisationen und Einrichtungen der schulischen Behörden (Kreis- bzw. Landesmedienzentrum, Landesbildungsserver, weitere Bildungsserver des Landes)

Finanzielle Unterstützung für Digitalisierungsprojekte erhält die Schule durch die August-Koehler-Stiftung und durch seine vertraglichen Bildungspartner.

Unterricht: Informatik und mehr

  • Informatik wurde als ITG bis zur Einsetzung Bildungsplans 2016 auf den Stufen 5 bis 7 unterrichtet. Der neue Bildungsplan führt dazu, dass in Klasse 5 am HFG der neu entstandende Plan für Medienbildung ab 2016/17 integrativ unterrichtet wird mit drei zusätzlichen Medientagen. Vom Schuljahr 2017/18 an wird auf der Stufe 7 eine Stunde Informatik (so genannter Aufbaukurs) unterrichtet. Im fakultativen Bereich wird derzeit in Klasse 10 bereits eine Informatik-AG angeboten und ab dem Schuljahr 2017/18 ein Computerclub für die Stufe 5 und 6. Die Schule nahm im Jahr 2017/18 mit Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 am Schulversuch "Informatik - Mathematik - Physik" teil.
  • Seit dem Schuljahr 2018/19 bietet das HFG IMP als Profil- und Kernfach an. Ein entsprechender Antrag wurde von den Schulbehörden genehmigt.
  • Auf der Kursstufe wird seit vielen Jahren Informatik im Umfang von 2 Wochenstunden angeboten. Bei ausreichender Belegung sind auch mehrstündige Kurse möglich (ab 2019/20 als Leistungsfach) Siehe Fach ITG und Informatik.
  • In Mathematik wird am HFG seit Jahren auch in digitaler Form im Unterricht gearbeitet. Fachspezifische Softwareprogramme kommen zum Einsatz. Viele Jahre belegten Schülerinnen und Schüler mit überdurchschnittlichem Erfolg in den letzten drei Jahrgangsstufen Mathematik in Forme eines CAS-Kurses. Vom Abitur 2019 an dürfen allgemeinbildende Gymnasien im schriftliche Abitur im Fach Mathematik keine CAS-Programme mehr einsetzen. Daher wird im Abitur 2018 zum letzten Mal am HFG ein CAS-Kurs Mathematik ins Abitur geführt. Seit dem Schuljahr 2015/16 bietet das HFG auf der Kursstufe einen Vertiefungskurs Mathematik an. Auch dort spielen digital gestützte Lernsysteme eine Rolle.
  • Physik, Chemie und Biologie: Digitales Arbeiten wird hier u.a. dadurch ermöglicht, dass in den Fachräumen Notebooksätze mit Zugang zu entsprechender, auf dem Schulserver liegender Software zur Verfügung stehen. Dazu kommt noch ein PC-Pool in einem Übungsraum des naturwissenschaftlichen Trakts der Schule.
  • Im Profilfach Naturwissenschaft und Technik (NwT) steht digitales Lernen vor allem im Zusammenhang mit dem Einsatz entsprechender Lernsystem von Festo Didactic auf dem schulspezfischen Programm. Dazu kommen Anwendungen und Projekte unter Nutzung einer CNC-Fräse.
  • Technik AG - Licht- Ton- und Multimedia-Technik für Veranstaltungen - Schüler AG - digitales Mischpult
  • Robotik AG - Bau und Programmierung von Lego-Robotern - Teilnahme an Wettbewerben (FLL) - Siehe HFG-RoboS und HFG-Robokirch

.

 

 

Digitale Ausstattung

Das Hans-Furler-Gymnasium wurde 1976 neu erbaut. Sanierung und Umbau der Schule stehen an. Das pädagogische Konzept genauso wie ein architektonisches Raumkonzept wurden schon erstellt. Aspekte des modernen digitalisierten Unterrichts werden dabei vollauf berücksichtigt.

Für digitalisiertes Arbeiten im Unterricht verfügt das Hans-Furler-Gymnasium aktuelle über folgende Ausstattung (2017/18)

Informatikräume: 2 Computerräume mit je 20 Einzelarbeitsplätze (PC)

Diverse stationäre PC-Pools: Biologie PC-Raum, Unterrichtsraum 108, Unterrichtsraum 232

Schüler-PC-Räume: Aufenthaltsraum Oberstufe, Nutzung im Raum 108 nachmittags

Notebook-Sätze (LAN/WLan): Physik und NwT

Tablets mit WLAN to Go: Android-Tablets (Tabletwagen) - Access Point einsteckbar in jedem Klassenraum

Für das Schuljahr 2018/19 wurde ein großer Satzes an iPads angeschafft und befindet sich derzeit in der Einrichtungsphase.

NwT-Raum: CNC-Fräse mit Computereinheit

Klassen- und Fachräume: Jeder Raum ist mit einem Multimediatisch (PC, Monitor, Dokumentenkamera, Internet-Anschluss) und einem Beamer ausgestattet.

Die Schule ist komplett vernetzt. In jedem Raum steht eine verbaute multimediale Lehrereinheit (Medientisch: Computer, Dokumentenkamera, Lautsprecher und Anschlüsse für externes Notebook) sowie ein deckeninstallierte Beamer zur Verfügung.

Im pädagogischen Netz kommt die Musterlösung des Landes BW zum Einsatz. Für die Wartung ist die Firma Abisys verantwortlich. Sie kooperiert mit den Netzwerkern und dem Multimediaberater der Schule.

Verwaltungsbereich

Alle Räume der Schulverwaltung (Sekretariat, Schulleiterbüros, Verwaltungsräume der Studiendirektoren und der Planer) verfügen übe digitale Arbeitsblätze. Die Verwaltungsarbeit ist weitgehend digitalisiert und erfolgt digital kollaborativ.

 

 

 

Projektleitung Digitale Schule

Projektleiter Digitale Schule: Raphael Blessing, StD und Dr. Volker Wacker, Stv. Schulleiter
Mitarbeiter: Thorsten Beiser, StD und Janosch Endstrasser, OStR, Lehrer für Mathematik und Informatik
Koordinatoren des MINT-Profils:
Abteilungsleiter Thorsten Beiser - Mail: 
beiser(@)hfg.og.schule-bw.de 
Abteilungsleiter Raphael Blessing - Mail: blessing(@)hfg.og.schule-bw.de

Digitalisierungsprojekte

ELLA: Das Land Baden-Württemberg bestimmte das HFG zur regionalen Auswertungssschule für die geplante landesweite Einführung der digitalen Bildungsplattform "ELLA". Die Schule hatte sich hierfür beworben. Im Zuge von "ELLA" wird es am Hans-Furler-Gymnasium zu einer Digitalisierungsoffensive kommen, die sowohl den Unterricht als auch die Schulverwaltung betreffen wird. Begleitet wird dieser Prozesse durch zahlreiche Fortbildungen für Organisatoren und Lehrkräfte.

Schulversuch IMP: Auf Antrag wurde die Schule für den Schulversuch "IMP" ausgewählt.

IMP als Kern- und Profilfach: Die Schule bereitet einen Antrag zur Einführung von IMP als Profil- und Kernfach (Kl. 8 bis 10) vor.

Lego-Roboter: HFG-RoboS und HFG-Robokirch, Wahlpflichtfach in Klasse 8

App-Programmierung: In Klasse 5 und 6 wird im Rahmen des Pilotprojekts Koobo-Digital in die App-Programmierung eingeführt. Als Partner arbeitet die Schule mit dem CJD BW zusammen. (Artikel folgt)


Webuntis - Digitales Klassenbuch: Das HFG gehört zu den ersten Schulen der Region, die das gedruckte Klassenbuch abschafften und eine komplette digitalisierte Lösung einführten (seit Schuljahr 2016/17). Zur Anwendung kommen dabei die entsprechende Module von Webuntis (Stundenplan, Erfassung des Unterrichts, Hausaufgaben, Anwesenheitskontrolle etc.). Auch die aufwändige Erstellung und Verwaltung von Teilgruppen erfolgt unter Webuntis.

DSB: Seite mehreren Jahren verfügt die Schule über so genannte "Digitale Schwarze Bretter". Das Informationssystem ist komplett digitalisiert. An Monitoren werden für Schüler wie für Lehrer Vertretungspläne und sonstige Aushänge digital ausgegeben. Aus Artikel der Homepage erscheinen auf diesen Monitoren.

 

 

Berufs- und Studienorientierung mit Bezug zur Digitalisierung

Jährlich führen viele Schülerinnen und Schüler in Klasse 10 ihre berufspraktische Erkundungswoche (BOGY) in MINT-spezifischen Berufsfeldern durch. Knapp 40% aller Schülerinnen und Schüler absolvieren dabei ihr Praktikum in einem MINT-affinen Berufsfeld. Dies schließt Praktika in Formen mit digitalen Arbeitsplätzen bzw. Formen, die Produkte und Dienstleistungen digitaler Natur anbieten, ein.

Veranstaltungen durch externe Referenten

Seit vielen Jahren finden im MINT-Bereich Vorträge und schülerorientierte Aktivitäten durch externe Referenten/-innen statt. Auch im Bereich der Informatik: 2012/13: Vortrag von Prof. Dr. Braun (Lehrstuhl für Informatik Universtiät Bern)

Fortbildungen für Lehrkräfte

Weitere Informationen